Tag Archives: end users

Artikel und Videos über Learning Layers Pilotaktivitäten im Bausektor erhältlich in der Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version)

Die auf der Learning Layers Webseite veröffentlichten deutschsprachigen Artikel und Videos über die Pilotaktivitäten im Bausektor sind jetzt in Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jg. 1-3 gesammelt.  Auf diese Weise will das Team des Pilotfeldes ‘Bausektor’ die Bedeutung der Learning Toolbox als besonderes Endprodukt der Projektarbeit betonen. Dazu wollen wir einige Meilensteine und Arbeitsschritte transparent machen, die wir im Laufe der Projektarbeit auf der Projektwebseite dokumentiert haben.

Unten finden Sie Links zu den Übersichten der Jahrgänge 1-3 sowie zur Übersicht über die LTB Videos, die vom Projektteam des Bau-ABC Rostrup 2014 produziert wurden. Dazu finden Sie auch die deutschsprachige Einführung in die Learning Toolbox.

Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version), Jahrgang 3, 2016 – Überblick

Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version), Jahrgang 2, 2015 – Überblick

Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version), Jahrgang 1, 2014 – Überblick

LTB Videos vom Bau-ABC Team (2014) – Überblick

LTB Videos aus Verden: Anwendung von Learning Toolbox (LTB) in der Koordination von Bauprozessen (2016)

Learning Toolbox Online Guide: What is the Learning Toolbox?

Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version), Jahrgang 3, 2016 – Überblick

Sammlung von Artikeln über Pilotaktivitäten des 4. Jahres des Learning Layers Projekts

Pekka Kämäräinen

Im November 2015 begann das letzte Jahr des Learning Layers (LL) Projekts mit EU-Förderung aus dem FP7. Gerade zu diesem Zeitpunkt war das LL Team im Bausektor intensiv beschäftigt, eine umfassende Schulung in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte Bau-ABC (zentraler Praxispartner des Projekts im Bausektor) durchzuführen. Diese Schulung über digitale Medien (als Unterstützung für berufliches Lernen)  wurde für das gesamte Bildungspersonal des Bau-ABC (und dessen Pendant ABZ) angeboten. Das Programm basierte auf dem gemeinsam entwickelten “Themenraum”-Ansatz und wurde von den LL Partnern aus ITB und Pontydysgu unterstützt.

Am Anfang des Jahres 2016 wurden diese Bemühungen fortgesetzt mit Pilotaktivitäten, um das integrative Toolset “Learning Toolbox (LTB)” in einigen Ausbildungsprojekten der Lehrwerkmeister des Bau-ABC einzuführen. Diese Phase der Pilotaktivitäten wurde mit vorbereitenden Meetings, einer gemeinsamer Kick-off Veranstaltung und mit Monitoringbesuchen kurz danach unterstützt. Im Laufe der Pilotaktivitäten werden auch weitere Berufsgruppen und andere Organisationen mitbeteiligt.

Artikel 1: Überblick über die Learning Layers Trainingskampagne mit “Themenräumen” im Bau-ABC (in 2015)

Der Artikel berichtet über die Gestaltung des Themenraumansatzes und dessen Umsetzung sowie über die gemeinsame Reflexion nach den ersten Themenraumworkshops (November – Dezember 2015).

Artikel 2: Peer Learning und Anwendung von digitalen Medien in “Themenraum” Workshops (2015)

Dieser Artikel bietet Einblicke in Prozesse des Peer Learning in Themenraumworkshops mit Fokus auf die Themen ‘Umgang mit sozialen Medien’ und ‘Erstellung digitaler Lernmaterialien’.

Artikel 3: Pilotaktivitäten mit der Learning Toolbox (LTB) im Bau-ABC (2016)

Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Vorbereitung, Auftaktveranstaltung und das Monitoring des aktuellen Pilots mit der Learning Toolbox im Bau-ABC (ab Mitte März 2016).

Artikel 4: Pilotaktivitäten mit anderen Learning Layers Tools im Bau-ABC – Learning Toolbox in guter Gesellschaft (2016)

Dieser Artikel berichtet über einen Feldbesuch, während dessen die Learning Layers Partner zwei weitere Tools – die AchSo App (zur Videoannotation) sowie die SoAR App (zur Videokommunikation an Baustellen) eingeführt haben.

Artikel 5/2016 Neue Pilotfelder für die Anwendung der Learning Toolbox (LTB) im Bau-ABC

Dieser Artikel berichet über  Peer Tutoring Sessions mit Bau-ABC Lehrwerkmeister, um die Anwendung der Learning Toolbox an weiteren Fachgebieten sowie in den fächerübergreifenden Themenbererich ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz’ zu übertragen.

Artikel 6/2016: Learning Toolbox für transnationale Mobilität – Vorbereitung von LTB-Stacks mit spanischen Auszubildenden

Dieser Artikel berichtet über eine Workshop mit  spanischen Auszubildenden, die im Rahmen des Mobipro-EU Projekts Berufsausbildung im Bau-ABC absolvieren. In der Workshop haben wir die Anwendungsmöglichkeiten der Learning Toolbox als Unterstützung für transnationaler Mobilitiätsmassnahmen diskutiert.

Artikel 7/2016 Berichte über die Anwendung der Learning Toolbox in der Praxis – in der Ausbildung im Bau-ABC und an einer Baustelle in Verden

Dieser Artikel berichtet über jüngste Ergebnisse über die Anwendeng der Learning Toolbox im Bau-ABC und Erfahrungen von Thomas Isselhard (Netzwerk Nachhaltiges Bauen) mit der Anwendung der Learning Toolbox an einer Baustelle in Verden.

Article 7/2016 Recent reports on the use of Learning Toolbox in practice – in Bau-ABC training and at a construction site in Verden

Pekka Kämäräinen

In the earlier articles I have reported on the introduction of the integrative toolset Learning Toolbox (LTB) into apprentice training in our partner organisation Bau-ABC Rostrup (later on referred to as Bau-ABC). In the beginning of September 2016 I made a field visit with Markus Manhart (UIBK) and Jaanika Hirv (TLU) to collect feedback on the way trainers and apprentices have used the LTB. Below I report firstly some of our findings from focus group sessions and interviews. I also make some points on further uses of LTB to overcome some challenges in Bau-ABC training that we have discussed during the project work.

Shortly before that visit our research team organised a workshop for representatives of construction companies on the uses of LTB at construction work. In this workshop, architect Thomas Isselhard from our other partner organisation NNB (Netzwerk für Nachhaltiges Bauen) in Verden gave a presentation on using LTB at a construction site. He describes very lively, how their organisation started with the basics and got their contractors and other counterparts interested in the benefits of such toolset. The presentation was recorded on video and the links to the video are shared below.

In the final reflections I discuss, how we as a research team have interpreted the value of  these findings and reports as basis for future-oriented scenarios in construction work.

Case 1: Learning Toolbox as support for apprentice training

In earlier articles on this page we have reported, how Bau-ABC trainers (Lehrwerkmeister) in have used LTB to support their training. In the beginning of the piloting (with new groups of apprentices in Bau-ABC) they prepared specific stacks and content tiles to support the apprentices’ project with which they were starting (on stacks and tiles, see the Learning Toolbox online guide). In order to spread the use of LTB and to consolidate the learning of apprentices, to patterns of cooperation and peer tutoring emerged:

  • The pilot group of well-builders (Brunnenbauer) rotated in a short time across several neighbouring trades (metalworking, road-building, pipeline-building) to get basic training in their areas. To support their learning, the trainers had built further stacks that matched closely with that of the well-builders for the other trades.

Screenshot_Overview_BrBScreenshot_Fotos_RoLeB

Screenshots 1 and 2: Stacks from two neighbouring trades – well-builders and pipeline builders

  • The pilot group of carpenters (Zimmerer) was involved in a joint project with bricklayers (Maurer) which required learning in both trades (Projekt Holzrahmenbau). Here the trainers of the two trades had built a set of stacks bringing together information on the joint task and background knowledge from both trades.

Screenshot_HolzrahmenbauScreenshot_Holzrahmenwände

Screenshots 3 and 4: Linked stacks built for the joint project of carpenters and bricklayers

In the interviews with trainers and focus group meetings we found interesting differences in the training approaches:

  • Trainers who follow a problem-oriented training strategy tend to equip  learners with comprehensive resources. The apprentices need to search as self-organised learners  to find the problem-relevant information. The apprentices accepted this as training for their work situations on remote working sites when they have to be prepared for In a nutshell surprises. For them, the LTB can be characterised as a ‘well of information’.
  • Trainers who follow an interest-oriented training strategy tend to provide in the beginning fewer resources and only gradually open access to new resources. The learners are nurtured step-by-step with new impulses and challenges once they have started to find their own solutions and ways of working. In this case, the LTB can be characterised as a ‘watering can’.

When preparing scenarios for further use of LTB I shifted the emphasis to other challenges we had discussed with Bau-ABC trainers during the project – how to make training in Health and Safety (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) more inspiring.  Another similar issue was, how to provide easy and filtered access to DIN norms that are relevant for skilled workers working on the site.

In both cases it is possible to support learning by providing filtered access to information via overview on the respective resources on Moodle (or similar platform). Then linking LTB to the respective Moodle application (or similar application) the users could find the resources easier (LTB as a well’). Then, in the training with such resources the training can introduce some kind of ‘gamification’ to guide the learners from tasks that require general knowledge to more demanding cases that call for special expertise (‘LTB as a watering can’).

Case 2: Using LTB at construction site – making it happen

Our second case is based on Thomas Isselhard’s presentation on the use of LTB as support for coordination of the work at a construction site. Two videos recorded on his presentation show, how the use of LTB helps to avoid communication gaps between different parties involved (video 1) and how to get new users accustomed to work with LTB (video 2).

ConstructionSite_Updated-plans_1ConstructionSite_Updated-plans_2

Screenshots 3 and 4: Retrieving updated construction plans with the help of LTB mobile app

The situations that Thomas presents as examples show, how the functionality of LTB help to overcome the gaps. Likewise, he demonstrates, how LTB as an integrative toolset can be customised for the users and by the users. Furthermore, he give insights into the ways in which new users get introduced to using LTB on the same occasion when getting their instructions for the construction work. With further examples he shows, how the contractors (or their construction workers) benefit from using the LTB for real-time knowledge sharing – instead of using outdated plans or wasting time for unnecessary searches. Also, they could send photos as progress reports to the LTB stack of that construction site immediately.

When preparing scenarios for promoting further use of LTB, it was possible to draw upon the mutually linked Verden-based organisations and networks for ecological construction work and outline their respective functions and target groups. In this way the ‘scenario’ became a set of working agendas addressing the uses of LTB by architects, craft trade companies, trade-specific networks, the permanent exhibition in Verden and the newly established regional competition of the Federal State of Lower Saxony to award energy-efficient building and renovation projects (“Die Grüne Hausnummer”).

Reflections

As researchers we have used these cases to interpret the above presented findings in the light of our background theories and concepts:

  • For us the first case – the Bau-ABC trainers’ transition to use LTB – is an example of gradual digital transformation and as enhancement of their pedagogy. Here, it is worthwhile to emphasise that the trainers have challenged apprentices to become self-organised learners and to take ownership on their learning. With the use of LTB they have seen more possibilities – and the learners have felt themselves more empowered. In this way the use of LTB has strengthened the training and learning culture based on action-oriented learning (Handlungsorientiertes Lernen) in Bau-ABC.
  • For us the second case – the use of LTB at the construction site in Verden – is a micro-case that demonstrates organisational and cross-organisational learning in a local context. Here we underline that ‘organisational learning’ is not merely a result of good management skills or good consultancy. Instead, the key point is in finding the way to promote interactivity and real-time knowledge sharing between the construction site manager, craftsmen and other stakeholders involved.

From the perspective of application partner organisations we see that the LTB has been developed to the degree of maturity to support the application partners. Also, both trainers in Bau-ABC and the networks of Verden have found their ways to customise the functionality for different use cases in apprentice training and construction work. In addition, new areas of training, networking and cross-organisational learning have been identified for follow-up initiatives have been identified.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 3, 7/2016

Artikel 7/2016 Berichte über die Anwendung der Learning Toolbox in der Praxis – in der Ausbildung im Bau-ABC und an einer Baustelle in Verden

Pekka Kämäräinen

In den vorigen Artikeln habe ich über die Einführung der Learning Toolbox (LTB) in die Ausbildung  unserer Partnerorganisation Bau-ABC Rostrup (unten als Bau-ABC erwähnt) berichtet. Anfang September 2016 machte ich zusammen mit Markus Manhart (UIBK) und Jaanika Hirv (TLU) einen mehrtägigen Besuch im Bau-ABC, um Feedback über die Anwendung der LTB zu sammeln. Unten präsentiere ich zuerst Ergebnisse von einzelne Interviews mit Lehrwerkmeister sowie von Fokusgruppen mit Auszubildenden.

Kurz vor diesem Besuch hat unser Forschungsteam aus dem ITB einen Workshop für Vertreter der Handwerksbetriebe in Bau organisiert, um Anwendungsmöglichkeiten der LTB in Bauprozessen zu demonstrieren. In dem Workshop hat Architekt Thomas Isselhard aus unserer Partnerorganisation NNB (Netzwerk für Nachhaltiges Bauen), Verden, seine Erfahrungen über die Anwendung der LTB an einer Baustelle präsentiert. Er beschrieb lebendig, wie seine Organisation ganz einfach und unkompliziert mit der LTB angefangen hat.

Nach den Berichten über unsere Ergebnisse sowie über den Workshop werde ich zum Schluss diskutieren, wie unser Forschungsteam diese Ergebnisse und Erfahrungen interpretiert hat. Hier werde ich neben den Analysen auch Szenarien für weitere Arbeit mit dem LTB kurz skizzieren.

Fall 1: Learning Toolbox als Unterstützung des beruflichen Lernens

In den vorigen Artikeln der Learning Toolbox Chronik haben wir berichtet, wie Bau-ABC Lehrwerkmeister die LTB in deren Ausbildung eingeführt haben. In diesem Zusammenhang haben sie spezifische Stacks bzw. Tiles für die Projekte der Auszubildenden gebaut (über stacks und tiles, s. die Learning Toolbox online guide). Für die Verbreitung der Anwendung der LTB und zur Unterstützung der Lernprozesse der Auszubildenden wurden folgende Ansätze zu berufsübergreifender Kooperation entwickelt:

  • Die Pilotgruppe der Brunnenbauer hat in einem kurzen Zeitraum Projekte auch in den benachbarten Gewerken (Metalltechnik, Straßenbau, Rohrleitungsbau) durchgeführt. Um die Lernprozesse der Auszubildenden zu unterstützen, haben die Lehrwerkmeister die LTB-Stacks von benachbarten Gewerke nach ähnlichem Muster aufgebaut.

ScrShot_Overview_BrBScrShot_Overview_RoLeB

Screenshot 1 und 2: LTB-Stacks für benachberte Gewerke – Brunnenbau und Rohrleitungsbau

  • Die Pilotgruppe der Zimmerer hat mit einem gemeinsamen Projekt mit den Maurern zum Thema “Holzrahmenbau” angefangen. Die Lehrwerkmeister haben für dieses fächerübergreifende Projekt eine Familie von miteinander verknüpften Stacks für Einzelgewerke sowie für gemeinsame Lerninhalte aufgebaut.

ScrShot_HolzrahmenbauScrShot_Holzrahmenwände

Screenshot 3 und 4: Verknüpfte LTB-Stacks für ein gemeinsames Projekt (Zimmerer und Maurer)

Analysen und Szenarien

Die Analysen der Interviews mit den Lehrwerkmeistern sowie die Protokolle der Fokusgruppen haben interessante Unterschiede zwischen den pädagogischen Ansätzen der Lehrwerkmeister und den respektiven LTB-Stacks transparent gemacht.

  • Einige Lehrwerkmeister haben eine problemorientierte Strategie verfolgt. Die LTB-Stacks sollen eine umfassende Sammlung von Lernressourcen anbieten. Die Auszubildenden sollen sich zu selbstorganisierten Lernern entwickeln, um sich je nach Anforderung die relevanten Informationen zu holen. Die Auszubildenden haben solche Herausforderungen als Vorbereitung für Arbeitssituationen an fernen Baustellen verstanden, wo sie womöglich überraschenden Problemen begegnen. Für sie gilt die LTB zunächst als ‘Informationsquelle’.
  • Einige Lehrwerkmeister dagegen verfolgen eine interessenorientierte Strategie in der Unterstützung der Lernprozesse. Demgemäß sollen die LTB-Stacks zuerst eine beschränkte Anzahl von Lernressourcen anbieten. Die Lernenden sollen dadurch den Weg finden, ihre eigenen Lösungsansätze zu entwerfen. Danach bekommen sie Zugang zu weiteren Lernressourcen, um ihre Lösungen mit früheren zu vergleichen (und die als Alternativen statt Vorlagen zu betrachten). Auf diese Weise sollen die Auszubildenden ihre Lernwege Schritt für Schritt mit neuen Impulsen gestalten. In diesem Zusammenhang kann die LTB als ‘Gießkanne’ betrachtet werden.

Aufgrund solcher Erfahrungen kann man Szenarien für weitere Anwendungen der LTB auch  jenseits der beruflichen Erstausbildung skizzieren. Im Laufe des Projekts wurden einige Themengebiete diskutiert, in denen ein ähnlicher facharbeitergerechter online Zugang zu Informationen von Interesse wäre. Schon zu Projektanfang wurde das übergreifende Themengebiet ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz’ erwähnt (s. Artikel 5/2016). Ein anderes Themengebiet ist die facharbeitergerechte Anwendung von DIN Normen in der arbeitsbezogenen Aus-und Weiterbildung.

In beiden Fällen ist es möglich einen selektiven Zugang zu geordnete Referenzmaterialien über eine Lernplattform (Moodle o.a.) zu unterstützen. Mit Hilfe von LTB-Stacks konnten die Anwender mit Hilfe einer Moodle Applikation (oder ähnlichen) die Ressourcen in einem Problemzusammenhang setzen (LTB als Informationsquelle’). Ein weiterer Ansatz in der Aus- und Weiterbildung besteht darin, die Lernenden angefangen mit einfacheren Aufgaben (Level 1) und je nach deren Fortschritt zu anspruchsvolleren Ebenen (Level n) weiter zu führen (‘LTB als Giesskanne’).

Fall 2: Anwendung der LTB an einer Baustelle – Making it happen!

Der zweite Fall basiert auf Thomas Isselhards Präsentation über die Anwendung der LTB als Unterstützung für die Koordination von Bauprozessen. Mit zwei Videos haben wir dokumentiert, wie er mit Hilfe der LTB Kommunikationslücken zwischen den beteiligten Fachkräften und anderen schließen kann (Video 1) und wie er neue Anwender von den Vorteilen der LTB überzeugen kann (Video 2).

ConstructionSite_Updated-plans_1ConstructionSite_Updated-plans_2

Screenshot 5 und 6:  Bereitstellen aktualisierter Pläne und Dokumente mit Hilfe von LTB

Die Beispiele, die Thomas präsentiert sind Situationen, in denen die Funktionalität der LTB geeignet ist, Informations- und Kommunikationslücken zu überwinden (durch bereitstellen von Plänen und Dokumenten in Echtzeit). Thomas zeigte, wie die LTB als integratives Toolset leicht an die Wünsche und Bedarfslagen der Anwender anzupassen ist. Er erzählt, wie die Einführung mit neuen Anwendern (Fachkräfte) im selben Zusammenhang stattfinden kann, wenn man die Daten für Arbeitsaufgaben bereitstellt. Mit konkreten Beispielen zeigte er, wie die Handwerker oder Unternehmer Zeit dadurch sparen, wenn sie jederzeit aktuelle Pläne und Dokumente mittels LTB finden. Dazu zeigte er, wie man mittels LTB Photos als Fortschrittsberichte aus der Baustelle in Echtzeit und an alle Beteiligten senden kann.

Reflexionen

Als Forschungsteam haben wir diese Fälle und einzelne Ergebnisse bzw. Erfahrungen auch mit Gedanken an unsere Hintergrundtheorien interpretiert:

  • Im ersten Fall  – in der Anwendung der LTB durch die Bau-ABC Lehrwerkmeister – erkennen wir ein Fallbeispiel für eine schrittweise digitale Transformation (nicht Revolution) sowie für digitale Unterstützung des arbeitsorientierten und beruflichen Lernens. Hier wollen wir betonen, dass die Lehrwerkmeister ihre Auszubildenden  herausfordern, sich als selbstorganisierte Lerner zu entwickeln und ihre Lernprozesse eigenständig zu gestalten. Mit der Einführung der LTB haben sie diesbezüglich mehr Gestaltungsspielraum bekommen – und die Auszubildenden fühlten sich ermuntert, diese Spielräume zu nutzen. Auf dieser Weise hat die Einführung der LTB die Kultur des handlungsorientierten Lernens im Bau-ABC verstärkt.
  • Im zweiten Fall – in der Anwendung der LTB auf der Baustelle– sehen wir einen Spezialfall, der Prozesse des organisationalen und inter-organisationalen Lernens in einem lokalen Zusammenhang transparent macht. Hier betonen wir, dass das gelingen ‘organisationalen Lernens’ nicht direkt das Ergebnis guter Management-Fähigkeiten bzw. guter Beratung ist. Aus unserer Sicht ist der entscheidende Punkt, die gelungene Interaktivität und Wissensteilung in der Kooperation zwischen Bauleiter, Handwerker und anderen beteiligten Interessenten.

Aus der Perspektive unserer Praxispartner-Organisationen können wir sehen, dass die LTB so weit entwickelt ist, um deren Bemühungen zu unterstützen bzw. deren Bedarfslagen entgegenzukommen. In dieser Hinsicht haben sowohl die Bau-ABC Lehrwerkmeister als auch die in Verden ansässigen Netzwerke ihre Herangehensweisen gefunden, die verschiedenen Funktionen für die Anwendungsfälle – Berufsausbildung bzw. Koordination der Bauarbeit – anzupassen.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 3, 7/2016

Artikel 6/2016: Learning Toolbox für transnationale Mobilität – Vorbereitung von LTB-Stacks mit spanischen Auszubildenden

Pekka Kämäräinen

Dieser Artikel bringt einen neuen Zusammenhang und eine neue Zielgruppe für Pilotaktivitäten mit der Learning Toolbox (LTB) ins Bild. Hier geht es um Unterstützung für spanische Auszubildende, die im Rahmen des transnationalen Mobilitätsprogramms Mobipro-EU nach Deutschland gekommen sind.

Über das Mobilitätsprogramm Mobipro-EU und seine Umsetzung im Bau-ABC

Das Programm Mobipro-EU ist eine Initiative des deutschen Arbeitsministeriums und wird von der Bundesagentur für Arbeit betreut. Das Ziel ist es, die Mobilität interessierter Jugendlicher aus anderen EU-Mitgliedsstaaten nach Deutschland zu fördern, um ihnen eine Berufsausbildung im dualen System zu ermöglichen. Zuerst werden die Teilnehmer in ihrem Heimatland beraten und ihnen ein Sprachkursus von drei Monaten Dauer angeboten. In Deutschland gibt es eine bundesweite Projektorganisation, die sich um die Platzierung der Auszubildenden in Betriebe und ihre Unterbringung kümmert. Insgesamt bietet das Programm die Gelegenheit, eine komplette Berufsausbildung in Deutschland zu absolvieren. Das Programm begann 2013 und das Bau-ABC wurde 2015 regionaler Träger für die Berufsausbildung im Bausektor.

Das Bau-ABC empfing die erste Gruppe spanischer Auszubildender (ursprünglich 15) im Sommer 2015. Einige Auszubildende wurden in Bremen und Umgebung platziert, während andere in der Nähe des Bau-ABC untergebracht wurden. Zur sprachlichen Vorbereitung hatten die Teilnehmer in Spanien die Intensivkurse und Sprachtest (auf der Ebene B1) absolviert. Als zusätzliches Angebot organisierte das Bau-ABC lokalen Sprachunterricht für Auszubildende in Bremen und Rostrup.

LTB als Unterstützung des Lernens und der sozialen Integration der Auszubildenden

Die Firmenvertreter und Bau-ABC-Lehrwerkmeister hatten von Anfang einen guten Eindruck von der Motivation und Lernfähigkeit der Auszubildenden. Deshalb will man weitere Auszubildende im Rahmen des Programms nach Deutschland bringen. 2016 empfingen Bau-ABC und die teilnehmenden Betriebe 50 neue Auszubildende.

In dieser Situation stellte sich Melanie Campbell (die auch die Projektkoordination für Mobipro-EU durchführt) die Frage, ob man die Learning Toolbox auch in diesem Programm anwenden könnte. Wir organisierten kurzfristig ein kleines LTB-workshop Anfang Juni 2016 in Bremen und präsentierten die  Learning Toolbox (LTB). Dann wurden die von Melanie gestalteten Prototypenstacks for Mobipro-EU studiert und diskutiert.

Screenshot 2016-11-10 09.13.16

Fragen und Anregungen der spanischen Auszubildenden

Die Teilnehmer brachten viele Fragen, Anregungen und Herausforderungen in die Diskussion ein. Im folgenden werden einige Erfahrungen, Problempunkte und Widersprüche benannt:

  • Der Umzug nach Deutschland: Zur Zeit finden die Auszubildenden, dass das dicke Informationshandbuch des spanischen Konsulats eine wichtige Unterstützung darstellt.
  • Weiterentwicklung der sprachlichen Kompetenzen: Die Auszubildenden hatten schon ihre Intensivkurse und (die meisten) auch ihre Sprachtests absolviert. Aber nach der Ankunft nach Deutschland waren sie erstaunt, wie wenig man ihren Sprachkenntnissen traute und wie wenig sie ermuntert wurden, Deutsch zu sprechen.
  • Anpassung an den Arbeitsalltag in den deutschen Baufirmen: Manche Auszubildende hatten schon eine schulbasierte Berufsbildung (mit Praktikum am Arbeitsplatz) absolviert. Trotzdem galt der Übergang in einen deutschen Ausbildungsvertrag als erheblicher kultureller Wandel.
  • Peer learning: Manche Probleme und Herausforderungen begegneten den Auszubildenden überraschend – ohne Vorinformation. Deshalb mussten sie ihre eigenen Lösungen finden. In dieser Hinsicht hat der Blogger Carlos ein nützliches Forum errichtet, um Fragen der anderen zu beantworten.
  • Anrechnung früher erworbener Kompetenzen: Einer der Mangelpunkte in der Umsetzung des Programms war bisher die Tatsache, dass man wenig Information über die früher erworbenen Kompetenzen der Teilnehmer hatte. Deshalb wurden einige Auszubildende in völlig neue Berufsfelder gesteuert, obwohl sie in einem Berufsfeld eine schulische Berufsbildung angefangen – oder sogar komplettiert – hatten.

Angesichts solcher Fragen und Anregungen kamen wir zu der Schlussfolgerung, dass die Learning Toolbox eine bedeutsame Rolle für den Informationsaustausch und die Kommunikation zwischen den Erfahrenen und Neuankömmlingen spielen könnte. Alle Teilnehmer des Workshops waren von dem Gedanken, die Learning Toolbox für solche Zwecke zu benutzen, sehr angeregt.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 3, 6/2016

Artikel 5/2016 Neue Pilotfelder für die Anwendung der Learning Toolbox (LTB) im Bau-ABC

Pekka Kämäräinen

Dieser Artikel berichtet über weitere Schritte in der Verbreitung der Anwendung der Learning Toolbox (LTB) in der Ausbildung im Bau-ABC. Jetzt sind die Lehrwerkmeister aktiv dabei, ihre Kollegen als neue Anwender in ihren jeweiligen Fachgebieten zu gewinnen (mit oder ohne Beteiligung der Begleitforscher aus dem Learning Layers Projekt). Im ersten Fall unten geht es um die Erweiterung des Pilotansatzes von einem Pioniergewerk zu den benachbarten. Im zweiten Fall geht es um die Übertragung des Ansatzes auf den übergreifenden Themenbereich ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz’.

Neues Projekt für Brunnenbauerauszubildende im Bereich Rohrleitungsbau

Ursprünglich hatte der Verfasser dieses Artikels vor, mit dem Bau-ABC-Lehrwerkmeister Stefan Wiedenstried darüber zu diskutieren, wie seine Fachgebiete (Strassenbau und Rohrleitungsbau) in die Pilotaktivitäten mit der LTB integriert werden könnten. Plötzlich bemerkten wir, dass die Gruppe der Auszubildenden, mit denen er nächste Woche arbeiten sollte, schon Erfahrung mit der LTB hatte. Es ging um die Gruppe der Brunnenbauer-Azubis, mit denen der Lehrwerkmeister Lothar Schoka seine Pilotaktivitäten angefangen hatte.

Das gab Stefan die Idee, wie er mit dieser Gruppe anfangen könnte. Er studierte den LTB-Stack für das Brunnenbauer-Projekt studiert, mit dem die Auszubildenden schon gearbeitet hatten (s. Projektordner Schoka). Und im selben Stil baute er dann seinen eigenen Stack (Projektorder Wiedenstried) für das künftige Projekt.

Das Projekt  “Waagerechter Verbau” wird als LTB-Stack gestaltet

Das Titel des Projekts ist “1-03-04 Waagerechter Verbau nach Din4124, Einbau e”. Die Aufgabe ist es, den Grund für Wasserleitungen genau waagerecht nach der Norm DIN4124 zu bauen. Im Anschluss an eine Einführung erstellte Stefan eine ‘Kollektion’ Kachel mit der Projektbeschreibung und einigen Photos, die die Aufgabe illustrieren. Danach wurde das Funktionieren der Chat-Funktion zusammen mit Lothar Schoka getestet. Dieser verlinkte seinerseits diesen neuen Stack mit dem ursprünglichen Stack seiner Brunnenbauergruppe.

Nach diesen Vorbereitungen machte Stefan den neuen Stack auf der Facebookseite seines Gewerks “Tiefbau im Bau-ABC Rostrup bekannt:

Screenshot 2016-11-10 08.54.58

Learning Toolbox für den übergreifenden Themenbereich ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz’

Der Verfasser hatte auch ähnliche Gespräche mit der Sicherheitsfachkraft des Bau-ABC, Lehrwerkmeister Thomas Weerts, um die Anwendung der LTB in diesem Lerngebiet zu testen. Jetzt hatten wir die Chance, das zu probieren. Zunächst dachten wir, dass es nicht ausschließlich um Sicherheitskenntnisse der Auszubildenden gehen würde. Die Inhalte sollten auch für die betrieblichen Ausbilder und Sicherheitsbeauftragten nützlich sein. Deshalb bekam der neue LTB-Stack den Titel ‘Arbeitssicherheit im Bausektor’.

Zuerst (nach der Einführung) erstellte Thomas eine Kollektion von Referenzmaterialien. Hier wurden webbasierte Dokumente der Berufsgenossenschaften über die LTB zugänglich gemacht. Diese Kollektion bietet einen Überblick über bestehende mobile Apps sowie Kompendien (die bisher als CD-ROMs in den Betrieben zugänglich waren).

Screenshot 2016-11-10 08.59.07

Danach erstellte Thomas eine weitere Kollektion, die Tools für die Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung stellt. Diese werden von individuellen Anwendern im Zusammenhang mit konkreten Arbeitsaufgaben genutzt. In der Erstausbildung ist eine solche Analyse Pflichtaufgabe und für diese Aufgabe bieten die jeweiligen Berufsgenossenschaften ihre Tools an.

Screenshot 2016-11-10 09.01.05

An diesem Punkt mussten wir aufhören, weil Thomas andere Verpflichtungen hatte. Aber es ist ihm gelungen, einen Prototypestack zu erstellen, m

it dem Referenzmaterialien und Onlinetools zur Verfügung gestellt werden. Er war bereit, die Arbeit fortzusetzen, um sich eingehender mit spezifischen Fragen und Herausforderungen zu beschäftigen. Hier könnte die parallel laufende Arbeit in den aktiven Pilotfeldern (z.B. das gemeinsame Projekt von Zimmerern und Maurern sowie die weitere Gestaltung der Stacks der Brunnenbauer) wichtige Impulse geben, wie sich das Thema ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ‘mit den neuen Medien den Auszubildenden vermitteln lässt.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 3, 5/2016

Article 3/2015 Learning Layers meets Finnish promoters of apprentice training (Espoo 4.6.2015)

Pekka Kämäräinen and Marjo Virnes

In Spring 2015 the Learning Layers partners from Aalto University worked in a pilot project to test the AchSo video annotation tool in construction sector. The project was organised in collaboration with Finnish Construction Trade Union, the construction company Skanska and the regional vocational schools in Tampere and Valkeakoski. This pilot was reported in a news article in the Rakentaja (Builder) journal of the trade union. The article was translated and published (as English and German versions) by the Learning Layers project (see http://learning-layers.eu/construction/ and http://learning-layers.eu/german/aktivitaten/).

As a follow-up initiative the Learning Layers partners ITB and Aalto arranged a joint event with Finnish organisations that are promoting apprentice training and workplace learning. The invited participants represented the Finnish agencies for apprentice training (Annukka Norontaus, Terttu Konttinen) the Finnish association of ‘”Promoters of Apprenticeships” (Kari Viinisalo) and the Finnish vocational teacher education institute in commerce and hospitality (Virve Vainio).

Firstly ITB and Aalto informed of the Learning Layers project and of its overall development in the years 2013 and 2014, secondly of Finnish pilots with the AchSo tool (in vocational education in the construction sector and in the healthcare sector) and thirdly of the development of the Learning Toolbox as an integrative toolset to support learning in the context of work.

ScrShot_LTB-projectScrShot_AchSo-Demo

Screenshots 1 and 2: Apprentice’s project supported by Learning Toolbox (LTB) and using Video Annotation Tool AchSo at construction site

The Finnish participants shared information on current government policies and civic initiatives to promote apprentice training as well as of forthcoming conferences. Some participants reported of their ongoing studies on the societal and economic impact of apprentice training.

The participants agreed to maintain communication and created a joint mailing list for sharing news. Also, the participants agreed to contribute to Verkko-Osaaja (web-based news bulletin of the association of the agencies for apprentice training) with articles on the event, on developments in Learning Layers and on individual studies.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 2, 3/2015

Artikel 3/2015 Das Learning Layers Projekt trifft Finnische Ansprechpartner für die Entwicklung der Lehrlingausbildung (Espoo 4.6.2015)

Pekka Kämäräinen und Marjo Virnes

Im Frühjahr 2015 haben Learning Layers Partner aus Aalto Universität in einem Pilotvorhaben mitgewirkt,in dem das AchSo! Video Annotation Tool im Bausektor angewendet wurde. Das Vorhaben wurde als Zusammenarbeit zwischen der Bauarbeitergewerkschaft, der Firma Skanska und den regionalen Berufsschulzentren in Tampere und Valkeakoski durchgeführt. Die Gewerkschaftszeitschrift  Rakentaja hatte ein Artikel über das Finnische Pilot veröffentlicht. Das Artikel wurde dann vom Learning Layers Projekt als Englische und Deutsche Sprachversionen auf Projektwebsite veröffentlicht (S. http://learning-layers.eu/construction/ (EN Version) und http://learning-layers.eu/german/aktivitaten/ (DE Version)).

Danach hatten die Learning Layers Partner ITB und Aalto Universität eine gemeinsame Veranstaltung initiiert, um Finnische Asprechpartner über parallelle Pilotvorhaben in Deutschland und in Finnland zu informieren. Die TeilnehmerInnen kamen aus verschiedene Organisationen, die Lehrlingausbildung in Finnland unterstützen:  regionale Koordinationsstellen für Lehrlingausbildung (Annukka Norontaus, Terttu Konttinen), Verband der Paten der Leahrlingausbildung (Kari Viinisalo) und Institut für Lehrerausbildung in Berufsfelder Verwaltung, Handel und Gastwirtschaft (Virve Vainio).

Zuerst haben ITB und Aalto einen Überblick über das Learning Layers Projekt und dessen Entwicklung gegeben. Dann hat Aalto über die Finnisch Pilotvorhaben mit dem AchSo! tool (in der Berufsbildungszentren mit Bauberufen und in Fachhochschulen mit Pflegeberufen). Danach hat ITB über die Entwicklung des Learning Toolbox als integrative Werkzeugskasten (für die Entwicklung des arbeitsbezogenen Lernens) informiert.

ScrShot_LTB-projectScrShot_AchSo-Demo

Screenshot 1 und 2: Einblicke in die Anwendung der Learning Toolbox (mit Trainingsmaterial) und AchSo (Video Annotation an einer Baustelle)

Die Finnische TeilnehmerInnen haben dann über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen in Finnland informiert sowie ihre eigene Aktivitäten zur Förderung der Lehrlingausbildung erzählt. In diesem Zusammenhang wurde auch Information über laufende Forschungsvorhaben sowie über künftige Konferenzen geteilt.

Die TeilnehmerInnen haben entschieden, die Zusammenarbeit fortzusetzen und haben einen gemeinsamen Verteiler gegründet. Dazu haben die TeilnehmerInnen sich verpflichet, Beiträge über weitere Entwicklungen, Forschungsergebnisse und Initiativen an Verkko-Osaaja (gemeinsame Web-Journal der Koordinationsstellen für Lehrlingausbildung).

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 2, 3/2015

Article 1/2015 The Learning exhibition “nachhaltig.bauen.erleben” opened in Verden (25.4.2015)

Pekka Kämäräinen and Joanna Burchert

The application partner organisation Agentur and the affiliated organisations Netzwerk Nachhaltiges Bauen (NNB) and Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen (NZNB) joined in the Learning Layers during the time when the new exhibition centre and office building of the NZNB was under construction. During the Application Partner Day (APD) visit (Y1) the colleagues from these organisations outlined plans, how to incorporate digital media and web tools into the concept of a “Learning exhibition”. In the Y1 Design Conference (Helsinki) these plans were integrated into the design idea Captus: Capturing of knowledge and experiences with the help of digital media and web tools. Now, in April 2015 the inaugural ceremony of the building took place and the Learning Exhibition “nachhaltig. bauen. erleben” (sustainable. construction work. lived experience) was opened.

LL-Exhibition_1

The opening ceremony gave an overview on different activities that are promoted by the host organisations. The subsequent inaugural presentations and demonstrations in the exhibition area gave insights into materials, construction techniques and equipment for ecological construction work. In the presentations the hosts informed visitors of the role of digital media (as support for further learning) and demonstrated the in-built applications of Augmented Reality in particular exhibition areas. In these presentations the hosts made transparent that the use of digital media and web applications had been taken up due to the participation in Learning Layers project.

LL-Exhibition_2

The Learning Layers team from ITB and Pontydysgu had a small information stand that provided background information on the project and on parallel co-design processes. In addition to this the team members made interviews with the hosts and visitors. In these talks the team explored possibilities for further introduction of Learning Layers tools.

LL-Exhibition_3

In the discussions with the hosts we concluded that the opening of the exhibition provided the basis for application partner Agentur and the affiliated network NNB to follow more closely the pilot implementation of Learning Layers system solution (Layers Box) and the deployment of Learning Toolbox in Bau-ABC.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 2, 1/2015

Artikel 1/2015 Die Lernende Ausstellung “nachhaltig.bauen.erleben” wurde in Verden eröffnet (25.4.2015)

Pekka Kämäräinen und Joanna Burchert

Die Learning Layers Praxispartnerorganisationen Agentur, Netzwerk Nachhaltiges Bauen (NNB) und Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen (NZNB) haben dieses Jahr einen Höhepunkt erlebt. Am Anfang des Learning Layers-Projekts hatten sie gerade angefangen, ein neues Kompetenzzentrum mit Ausstellungs- und Büroräumen aufzubauen. Während des Application Partner Day (APD) Besuchs (am ersten Projektjahr) haben die KollegInnen ihre ersten Ideen präsentiert, wie man digitale Medien und Webtools in einer “Lernenden Ausstellung”. einbetten kann. In der nachfolgenden Designkonferenz (in Helsinki) wurden diese Pläne in der Learning Layers Design Idea Captus integriert (“Capturing of knowledge and experiences with the help of digital media and web tools”). Im April 2015 fand das Eröffnungsfest statt und die Ausstellung “nachhaltig. bauen. erleben”  wurde für Besucher zugänglich..

LL-Exhibition_1

Das Eröffnungsfest bot einen Überblick über die Aktivitäten der Gastgeber. Danach konnte man sich in den Teilbereichen der  Austellung durch Präsentationen und Demonstrationen über ökologische Materialien und Bautechniken sowie über Werkzeuge und Geräte informieren. In diesem Zusammenhang informierten die Gastgeber die Besucher auch über die Potenziale der digitalen Medien (als Unterstützung für Lernprozesse). Insbesondere wurden einige Anwendungen der Augmented Reality in einige Teilbereiche eingebaut. In ihren Präsentationen stellten die Gastgeber heraus, dass die Rolle der digitalen Medien und Web Anwendungen dank der Teilnahme am Learning Layers Projekt so deutlich wurde.

LL-Exhibition_2

Das Learning Layers Team aus ITB und Pontydysgu hatte auch ihren eigenen Tisch, um Informationen über das Projekt sowie parallele Designprozesse zu verbreiten. Anschliessend führte das Team Gespräche mit den Gastgebern und Besuchern. In diesen Gesprächen wurden Perspektiven für die Einbettung von Learning Layers-Tools in die Ausstellung und in weitere Aktivitäten diskutiert.

LL-Exhibition_3
Nach diesen Gesprächen hatten wir den Eindruck, dass die Eröffnung der Ausstellung eine neue Phase für die Teilnahme der Agentur und des Netzwerks NNB an den Pilotaktivitäten des Learning Layers Projekts im Bausektor eröffnet.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 2, 1/2015