Tag Archives: Theme Room

Learning Toolbox Chronik (Deutsche Version), Jahrgang 3, 2016 – Überblick

Sammlung von Artikeln über Pilotaktivitäten des 4. Jahres des Learning Layers Projekts

Pekka Kämäräinen

Im November 2015 begann das letzte Jahr des Learning Layers (LL) Projekts mit EU-Förderung aus dem FP7. Gerade zu diesem Zeitpunkt war das LL Team im Bausektor intensiv beschäftigt, eine umfassende Schulung in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte Bau-ABC (zentraler Praxispartner des Projekts im Bausektor) durchzuführen. Diese Schulung über digitale Medien (als Unterstützung für berufliches Lernen)  wurde für das gesamte Bildungspersonal des Bau-ABC (und dessen Pendant ABZ) angeboten. Das Programm basierte auf dem gemeinsam entwickelten “Themenraum”-Ansatz und wurde von den LL Partnern aus ITB und Pontydysgu unterstützt.

Am Anfang des Jahres 2016 wurden diese Bemühungen fortgesetzt mit Pilotaktivitäten, um das integrative Toolset “Learning Toolbox (LTB)” in einigen Ausbildungsprojekten der Lehrwerkmeister des Bau-ABC einzuführen. Diese Phase der Pilotaktivitäten wurde mit vorbereitenden Meetings, einer gemeinsamer Kick-off Veranstaltung und mit Monitoringbesuchen kurz danach unterstützt. Im Laufe der Pilotaktivitäten werden auch weitere Berufsgruppen und andere Organisationen mitbeteiligt.

Artikel 1: Überblick über die Learning Layers Trainingskampagne mit “Themenräumen” im Bau-ABC (in 2015)

Der Artikel berichtet über die Gestaltung des Themenraumansatzes und dessen Umsetzung sowie über die gemeinsame Reflexion nach den ersten Themenraumworkshops (November – Dezember 2015).

Artikel 2: Peer Learning und Anwendung von digitalen Medien in “Themenraum” Workshops (2015)

Dieser Artikel bietet Einblicke in Prozesse des Peer Learning in Themenraumworkshops mit Fokus auf die Themen ‘Umgang mit sozialen Medien’ und ‘Erstellung digitaler Lernmaterialien’.

Artikel 3: Pilotaktivitäten mit der Learning Toolbox (LTB) im Bau-ABC (2016)

Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Vorbereitung, Auftaktveranstaltung und das Monitoring des aktuellen Pilots mit der Learning Toolbox im Bau-ABC (ab Mitte März 2016).

Artikel 4: Pilotaktivitäten mit anderen Learning Layers Tools im Bau-ABC – Learning Toolbox in guter Gesellschaft (2016)

Dieser Artikel berichtet über einen Feldbesuch, während dessen die Learning Layers Partner zwei weitere Tools – die AchSo App (zur Videoannotation) sowie die SoAR App (zur Videokommunikation an Baustellen) eingeführt haben.

Artikel 5/2016 Neue Pilotfelder für die Anwendung der Learning Toolbox (LTB) im Bau-ABC

Dieser Artikel berichet über  Peer Tutoring Sessions mit Bau-ABC Lehrwerkmeister, um die Anwendung der Learning Toolbox an weiteren Fachgebieten sowie in den fächerübergreifenden Themenbererich ‘Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz’ zu übertragen.

Artikel 6/2016: Learning Toolbox für transnationale Mobilität – Vorbereitung von LTB-Stacks mit spanischen Auszubildenden

Dieser Artikel berichtet über eine Workshop mit  spanischen Auszubildenden, die im Rahmen des Mobipro-EU Projekts Berufsausbildung im Bau-ABC absolvieren. In der Workshop haben wir die Anwendungsmöglichkeiten der Learning Toolbox als Unterstützung für transnationaler Mobilitiätsmassnahmen diskutiert.

Artikel 7/2016 Berichte über die Anwendung der Learning Toolbox in der Praxis – in der Ausbildung im Bau-ABC und an einer Baustelle in Verden

Dieser Artikel berichtet über jüngste Ergebnisse über die Anwendeng der Learning Toolbox im Bau-ABC und Erfahrungen von Thomas Isselhard (Netzwerk Nachhaltiges Bauen) mit der Anwendung der Learning Toolbox an einer Baustelle in Verden.

Article 3/2016 Piloting with Learning Toolbox (LTB) takes off in Bau-ABC

Pekka Kämäräinen

In February and March 2016 the Learning Toolbox (LTB) was introduced into the apprentice training of Bau-ABC. As has been indicated in previous articles of this series, the Theme Room training campaign (in November 2015) had already provided a good basis for the pilot activities. This third article gives firstly insights into the preparation of the piloting by Bau-ABC trainers – supported by Learning Layers (LL) partners. Secondly it provides a brief report on the kick-off event and on a follow-up visit of LL partners. The point of the interest is to see, how trainers of Bau-ABC develop their own patterns of using the LTB.

1.Preparation of pilot activities by trainers: three exemplary cases

In the preparatory talks Bau-ABC trainers presented three exemplary cases for implementing LTB in their training.  The first case focuses on the trade of well-builders. The second case deals with the learning area ‘health and safety’. The third case presents a joint project of two trades – carpenters and bricklayers.

a) In the trade of well-builders (Brunnenbauer) the use of LTB is being brought via support materials and activities. The responsible trainer Lothar Schoka is creating stacks that provide access relevant guidelines and instructions (e.g. extracts of DIN-norms). Also, the apprentices can access digital worksheets (lists of tools and materials) via LTB.

b) Regarding the theme ‘health and safety’ (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz), the competent body in the construction sector (BG Bau) provides a comprehensive set of modularised reference materials (Baukasten) and a special materials for young craftsmen. In addition, Bau-ABC uses a brief compendium for trainers (KomPass). These materials are available on the net. Moreover, when starting their training project , the apprentices have to fill a risk analysis form related to the tasks (Gefährdungsbeurteilung). The potential benefits of using LTB is that it can provide

  • easy access to Internet documents (to be checked later on),
  • Immediate access to compressed information (checklists, extracts of information sheets, model solutions with feedback),
  • access to quiz tools (ordinary quiz or specific variants for detecting errors).

c) The joint project of carpenters (Zimmerer) and bricklayers (Maurer) is based on a traditional technique of building houses with wooden frames and brick walls (Fachwerkhaus). The apprentices’ project with a small construction using this technique provides cooperation opportunities for these two trades. The trainers of these trades (Markus Pape and Kevin Kuck) see the advantage in using LTB and in creating joint stacks in the following way:

  • LTB gives an overview on the common project (as a whole) and on related standards.
  • LTB stacks help to organise the exercises of the two groups (carpenters and bricklayers) in each others’ tasks.
  • LTB stacks help to coordinate the collaboration between the groups during the project.

ScrShot_Holzrahmenbau-1ScrShot_Holzrahmenbau-2

Screenshot 1 and 2: Building LTB-stacks for a joint project of carpenters and bricklayers

2. Observations on the Kick-off event 14.3.2016 and during the follow-up visit

On the 14th of March a kick-off event was organised for the pilots with LTB in two trades – the carpenters and the well-builders. Several LL partners supported the event with their contributions. Some time later, a group from ITB and Pontydysgu visited Bau-ABC to collect feedback and to discuss further steps in the  piloting with the Learning Toolbox (LTB).

Below I give firstly some insights into the work with the group of carpenters (Zimmerer) during the kick-off event. Then I give a brief report on the follow-up visit and on points that were raised in our discussions with Bau-ABc trainers.

Kick-off of LTB pilot with the carpenters

In the group of carpenters the LL partners presented firstly the project and the functionality of LTB as an integrative toolset. Then, the apprentices installed LTB on their smartphones. Once this was achieved, the trainer Fidi Bruns gave an overview on the above mentioned training project. In the next phase the trainer Markus Pape presented the LTB stacks with which the apprentices are expected to work (and how they can be used).  After these instructions the LL partners organised a group discussion. In this discussion the apprentices gave feedback on the new toolset and what benefits they could immediately see in using it.

Building upon the work of the pioneering trades

As has been indicated, the carpenters and bricklayers started immediately with a joint project. A similar cooperation opportunity was identified with the pioneering group of well-builders. In the next phase they will continue in Bau-ABC with the trade of machinery and metalworking (Maschinen- und Metalltechnik). Lothar Schoka agreed to work with his colleagues in this trade to develop stacks for them and to advise them in the use of LTB. Likewise, we discovered that the trainers working with road-builders (Strassenbauer) and pipeline-builders (Rohrleitungsbauer) can work together to develop new stacks on the basis of existing pilot stack for road-builders.

ScrShot_Overview_BrBScrShot_Overview_RoLeB

Screenshot 3 and 4: Building closely matching LTB-stacks for the pilot group getting taining in neighbouring trades (well-duilding, pipeline-building)

In this respect we saw that LTB pilots can be brought further via natural cooperation between the neighbouring trades. However, we also noted several challenges and hurdles that need to be taken up in Bau-ABC and in the LTB developers’ team. And we saw a possibility to proceed to a new phase of Theme Room training with the use of LTB as one of the themes.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 3, 3/2016

Article 2/2016 Peer learning and use of digital media in Theme Room workshops

Pekka Kämäräinen

The first article of this series gives an overview of the Theme Room training campaign that was implemented in the training centre Bau-ABC in November 2015. This second article gives insights into the processes of peer learning and into use of digital media during the workshop sessions. Below the two main sections inform of the activities and learning experiences with the themes “Social media as support for learning” and “Preparation of digital learning materials”.

Here it is worthwhile to note that these observations refer mainly to the group in which the author served as a co-tutor. In addition, some general remarks are made on the group dynamics in the parallel groups (based on knowledge sharing between the tutors).

1. The role of Social Media as support for learning

In most groups the tutors from Bau-ABC were hosting Facebook groups for their trade and the apprentices were actively involved as contributors and readers. Yet, not all training staff was in favour of using Facebook. However, it was acknowledged by the participants that the existing Facebook groups of Bau-ABC have played a positive role. Therefore, the exercises  with Facebook served as a natural ‘starter’ for this theme – to be followed by other media platforms and networks.

The uses of Facebook – and the importance of getting hands on Facebook

The learning exercises started with creating/activating accounts and getting informed of the settings. Here, some groups put more attention on the privacy settings, whilst others worked with sharing contents between individuals and groups. Altogether, these exercises helped to overcome the gap between users and non-users.

Getting a broader overview of social media, platforms and networks

The aim of the training was to get introduced to a wider range of social media and to get a picture of their usability in apprentice training. For this purpose, there were brief demonstrations and a brainstorming session for discussing the pros and cons with different media. In this way we covered the use of Twitter, blogs, YouTube and other media. Finally, the participants were invited to indicate their own priorities for using social media and to explain, for what purposes and with which target groups they are suitable.

2.  Preparing digital learning materials for vocational training

With this theme we had somewhat different approaches in parallel groups. The groups that began with this theme started to prepare exemplary digital contents and emphasised the production and editing processes. The groups that began with the theme ‘Social Media’ put the main emphasis on working with blogs and integrating the use of different tools to their work with blogs (as digital learning environments).

ScrShot_Video-ProdScrShot_Video-Prod2

Screenshot 1 and 2: Production and editing video material in Theme Room workshops

Working with videos and particular GoConqr tools

The two pioneering groups working with digital learning materials engaged the participants in producing short videos. In addition they prepared exemplary exercises for apprentices with GoConqr quiz tools. These groups used the brainstorming phases to consider the usability of videos and GoConqr applications in training. When continuing to social media, these groups discussed the role of blogs as instruments for presenting such exercises for apprentices.

ScrShot Blogs-StartScrShot_GoConqr

Screenshot 3 and 4: Working with trainers’ blogs and GoConqr Quizzes

Working with blogs

The groups that put more emphasis on blogs had slightly different approaches. In one group the trainers were engaged to create completely new blogs and to use them for posting and commenting messages. Here the participants became familiar with the processes, techniques and editing options.

In another group the main attention was given on the existing trainers’ blogs (in particular the Zimmererblog and the Brunnenbauerblog). When exploring the existing blogs the participants discussed, how these pioneering blogs could be used as  a basis for introducing similar solutions for other occupational areas. In a next step, the question of optimal uses of blogs was taken up again. The group prepared jointly a GoConqr mindmap presenting arguments for introducing different contents via blogs and for making them public or private.

The work in both groups brought more closer to each other participants who had already worked with blogs and the others who had not had experience with blogs. Furthermore, the discussion in the latter group brought forward the idea of integrated ‘packages’ as building blocks for further trainers’ blogs. These packages could link to each other text documents, photos/drawings/videos, quiz tests and links to external materials. In this respect the session paved way for introducing the Learning Toolbox.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 3, 2/2016

Artikel 2/2016 Peer Learning und Anwendung digitaler Medien in “Themenraum”-Workshops (2015)

Pekka Kämäräinen

Der erste Artikel in dieser Reihe gibt einen Überblick über Vorbereitung und Beginn der Trainingskampagne mit Themenraum-Workshops in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte Bau-ABC im November 2015. Der zweite Artikel präsentiert Einblicke in Prozesse von Peer Learning sowie Fallbeispiele zur Anwendung digitaler Medien in den einzelnen Workshops.

Unten wird in zwei Hauptabschnitten über die Aktivitäten und Lernerfahrungen mit den zwei Themen (“Soziale Medien als Unterstützung für berufliches Lernen” und “Herstellung digitaler Lernmaterialien”) berichtet. Hier wird nicht versucht, alle parallelen Gruppen in einem umfassenden Bericht zusammenzufassen. Stattdessen widerspiegeln die Bemerkungen und Einschätzungen eher die Entwicklungen in der Gruppe, wo der Autor als Ko-Tutor tätig war. Dazu gibt es einige ergänzende Bemerkungen über die Gruppendynamik in den anderen Gruppen (aufgrund Erfahrungsaustausch zwischen den Tutoren).

1. Die Rolle der Sozialen Medien als Unterstützung für berufliches Lernen

In den meisten Lerngruppen waren die Tutoren des Bau-ABCs schon aktiv bei Facebook, weil sie Facebook-Gruppen des Bau-ABCs für ihr jeweiliges Gewerk gegründet hatten. Und in diesen Gruppen waren die Auszubildenden aktiv beteiligt – als Leser und mit Beiträgen. Trotzdem waren nicht alle Teilnehmer begeistert über Facebook. Jedoch konnten alle Teilnehmer konnten akzeptieren, dass die existierenden Facebook-Gruppen des Bau-ABCs eine positive Rolle in der beruflichen Identitätsbildung der Auszubildenden und in der Öffentlichkeitsarbeit des Bau-ABC gespielt hatten. Deshalb galten die ersten Übungen mit Facebook als natürliche ‘Vorspeisen’ für dieses Thema – um dann mit anderen Medien, Plattformen und sozialen Netzwerken weiter zu üben.

Einstieg mit Facebook – und die Bedeutung der “Hands-on” Übungen

Am Anfang eröffneten die Teilnehmer für sich Konten bei Facebook und informierten sich über die Einstellungen. Hier konzentrierten sich einige Lerngruppen auf die Einstellungen zur Privatsphäre fokussiert, während sich andere Gruppen stärker mit dem Teilen von Inhalten zwischen Einzelnen bzw. Gruppen beschäftigten. Insgesamt waren diese Übungen nützlich, um die Kluft zwischen Anwendern und Nicht-Anwendern zu überwinden.

Überblick über weitere soziale Medien, Plattformen und Netzwerke

Nach dem Einstieg präsentierte das Training eine breitere Palette von sozialen Medien, Plattformen und Netzwerken, um deren Potenzial zur Unterstützung der Berufsausbildung zu diskutieren. In dieser Phase hatten die Gruppen kurze Demonstrationen und ein Brainstorming über Nutzen und Nachteile verschiedener Medien. Auf diese Weise wurde die Anwendung von Twitter, Blogs, YouTube und einigen anderen Medien kurz thematisiert. Am Ende dieser Phase wurden die Teilnehmer eingeladen, ihre eigenen Prioritäten für die Anwendung sozialer Medien auszudrücken. Insbesondere klärten sie, welche Prioritäten sich auf welche Zwecke und welche Zielgruppen bezogen.

2. Herstellung digitaler Lernmaterialien für berufliche Bildung

Mit diesem Themenbereich hatten die parallelen Lerngruppen einigermassen unterschiedliche Herangehensweisen. Die Gruppen, die mit diesem Theme angefangen hatten, fokussierten sich auf die Vorbereitung von exemplarischen digitalen Lerninhalten. Damit haben diese Gruppen die Produktions- und Redaktionsprozessen betont. Die Gruppen, die mit dem Thema ‘Soziale Medien’ angefangen hatten, richteten mehr Aufmerksamkeit auf die Arbeit mit Blogs (und in diesem Zusammenhang spezifische Tools und Apps). Auf diese Weise wurden Blogs als potenzielle Keimzellen für umfassendere digitale Lernumgebungen präsentiert.

ScrShot_Video-Prod1ScrShot_Video-Prod2

Screenshot 1 und 2: Einstieg in die Video-Produktion in einer Themenraum-Workshop

Arbeit mit Videos und spezifische GoConqr Tools

Die zwei Gruppen, die mit dem Thema “Digitale Lernmaterialien” angefangen hatten, beschäftigten sich auch mit Produktion und Redaktion von Kurzvideos. Zusätzlich führten diese Gruppen einige domänenspezifische Übungen für Auszubildende mit GoConqr Quiz Tools durch. Diese Gruppen nutzten die Brainstorming Phasen dazu, die Anwendbarkeit der Videos und GoConqr Tools in der Berufsausbildung zu diskutieren. In der Fortsetzung zum Thema ‘Soziale Medien’ diskutierten diese Gruppen die Rolle der Blogs als Instrumente, um solche Übungen den Auszubildenden zu präsentieren.

ScrShot Blogs-StartScrShot_GoConqr

Screenshot 3 und 4: Einblicke in Blogs und GoConqr-Quizzes von Bau-ABC Lehrwerkmeister

Arbeit mit Blogs

Die Gruppen, die in diesem Thema hauptsächlich die Arbeit mit Blogs betonten, hatten jeweils leicht unterschiedliche Akzente. In einer Gruppe wurden die Teilnehmer beauftragt, ganz neue Blogs zu beginnen und die Anwendung (mit Posts und Kommentaren) zu üben. Hier arbeiteten die Teilnehmer sich in die Prozesse, Techniken und redaktionellen Optionen ein.

In der anderen Gruppe wurden die schon existierenden Blogs der Bau-ABC Lehrwerkmeister (insbesondere das Zimmererblog und das Brunnenbauerblog) als Ausgangspunkt genommen. Mit Übungen mit und Diskussionen über die vorhandenen Blogs machten sich die Teilnehmer Gedanken dazu, ob sich diese Blogs als Vorlagen für ähnliche Blogs in den anderen Gewerken nutzen lassen. In der nächsten Phase wurden genauere Fragen zur optimalen Anwendung von Blogs gestellt. Die Diskussionen in dieser Phase wurden gemeinsam mit Hilfe eines GoConqr Mindmaps zusammengefasst. In dem Mindmap wurden Argumente für die Einführung unterschiedlicher Inhalte mit Hilfe von Blogs und für deren Teilen (als öffentlich zugängliche) oder deren Beibehaltung als private Inhalte.

Die Arbeit in den beiden Gruppen brachte die Teilnehmer mit Erfahrung mit Blogs näher an diejenigen, die bisher keine Erfahrung mit Blogs gehabt hatten. Darüber hinaus hatte die Diskussion in der zweiten Gruppe konkrete Vorschläge gebracht, wie bestimmte grundlegende Inhalte als ‘integrated Packages’, als Bausteine für solche Blogs entworfen werden konnten. Diese ‘Packages’ konnten Links zu anderen Dokumenten, Photos, Zeichnungen und Videos, Quiztests sowie Links auf externe Materialien miteinander verknüpfen. In dieser Hinsicht hat diese Diskussion schon ansatzweise den Weg für die Einführung der Learning Toolbox vorbereitet.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 3, 2/2016

Artikel 1/2016 Überblick über das Learning Layers Training mit “Themenräumen” im Bau-ABC (in 2015)

Pekka Kämäräinen

Ein Höhepunkt in den Learning Layers (LL) Projektaktivitäten im Bausektor im Jahre 2015 war die Trainingskampagne mit “Themenräumen” in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte Bau-ABC. Ursprünglich wurde der Ansatz von den Lehrwerkmeistern des Bau-ABC initiiert. Nach den früheren pilothaften Multimediatrainingsworkshops wollte man ein flexibles Trainingsmodell entwickeln, das regelmäßige Workshops mit selbstorganisiertem Lernen, Peer Tutoring und Onlineunterstützung verbindet. Das alles wurde mit dem Konzept “Themenräume” zusammengefasst.

1. Der “Themenraum”-Ansatz nimmt Gestalt an und wird umgesetzt

Der Grundgedanke des Themenraumansatzes war, zuerst einige Hauptthemen zu setzen, die mit parallelen bzw. sukzessiven Workshops bearbeitet werden. Die Kontinuität des Lernens zwischen den Workshops wird mit Hilfe von Online-Lernräumen und Peer Tutors unterstützt. Die Teilnehmer können dann ihre Wege durch die Themenräume in einer abgestimmten Zeitspanne durchlaufen. (Hier sollte man die recht unterschiedlichen Ausgangsbedingungen der Teilnehmer berücksichtigen und demgemäß das Lerntempo anpassen). Insbesondere mit Peer Tutoring und Online-Lernräumen werden die Teilnehmer unterstützt, den Weg durch die Lernaufgaben der Themenräume zu absolvieren.

ScrShot_ThRm-StartScrShot_Materials

Screenshot 1 und 2: Rollenverteilung in den Themenräumen und Überblick über Lernmaterialien

In der gemeinsamen Vorbereitungsphase wurden zuerst die folgenden Themen für die aktuelle Trainingskampagne zur Diskussion gestellt:

  1. Anwendung sozialer Medien als Unterstützung fürs berufliche Lernen,
  2. Herstellung digitaler Lernmaterialien,
  3. Urheberrecht, Lizenzen und Austausch und Teilen von Information im Internet,
  4. Anwendung der Learning Toolbox (LTB) als integrativem Toolset.

In der genaueren Planung haben wir entschieden, mit weniger Themen anzufangen und je zwei Workshops für die zwei ausgewählten Hauptthemen anzubieten. Demgemäß wurde zuerst mit den Themen ‘Soziale Medien’ und ‘Digitale Lernmaterialien’ angefangen. Das Thema ‘Urheberrecht’ wurde als Querschnittsthema eingeplant und mit kurzen ‘Gastvorträgen’ des verantwortlichen Tutors (Dirk Stieglitz) abgedeckt, der die parallelen Gruppen im Laufe der Trainingskampagne besuchte. Dazu haben wir entschieden, das Thema ‘Learning Toolbox’ in eine spätere Phase des Trainings mit Themenräumen zu verschieben.

Nach diesen inhaltlichen Vorbereitungen waren wir bereit, die Trainingskampagne für das ganze Aus- und Weiterbildungspersonal des Bau-ABC in Rostrup (und dessen Pendant ABZ in Mellendorf) anzufangen.  Für jede Teilnehmergruppe (insgesamt 5) hatten wir einen Peer Tutor aus dem Bau-ABC (Lothar Schoka, Kevin Kuck, Markus Pape, Stefan Wiedenstried, Melanie Campbell) und einen Ko-tutor aus dem ITB (Pekka Kämäräinen, Joanna Burchert, Lars Heinemann, Werner Müller, Ludger Deitmer). Zusätzlich war Dirk Stieglitz als Gasttutor für seinem Themenbereich tätig und Jaanika Hirv (Tallinn Universität) unterstützte die Koordination und Durchführung der Trainingskampagne am Ort.

2. Zwischenbilanz nach dem ersten Zyklus der Themenraumworkshops

Genauere Einblicke in die thematische Workshops und die Lernerfahrungen werden in Artikel 2 gegeben (s. Peer learning and use of digital media in Theme Room workshops). Deshalb wird unten über die gemeinsame Zwischenbilanzierung im Bau-ABC nach dem ersten Zyklus mit vier Workshops berichtet. Hier einige Bemerkungen aus der Diskussion:

a) Bemerkungen der Teilnehmer über deren Lernerfahrungen

Die Lehrwerkmeister des Bau-ABC gaben Rückmeldungen über ihre Lernerfahrungen mit sozialn Medien und digitalen Lerninhalten. Insbesondere gaben solche Teilnehmer positives Feedback, die sich selbst eher als Anfänger betrachtet hatten. Auch das Lernklima in den Gruppen wurde positiv bewertet. Dazu betonte Direktor Emken (als Teilnehmer in einer Gruppe), dass die Workshops allen die Chance gegeben hatten, als Peer Learner mitzumachen. Dazu war es seiner Meinung nach wichtig, dass es keinen Druck gab, von den Teilnehmern mehr zu erwarten und  zu fordern als das, wozu sie bereit waren.

ScrShot Blog-DebateScrShot_Wrap-Up

Screenshot 3 und 4: Berichterstattung der Gruppen über ihre Lernerfahrungen mit Hilfe von GoConqr Mindmaps

b) Feedback über praktische Arrangements

Betreffend die praktischen Arrangements gab es mehrere Bemerkungen. Der Zeitpunkt für die Workshops (am Freitag Nachmittag) wurde als nicht ganz ideal für das Erwerben neuer Fähigkeiten betrachtet. Jedoch konnten wir konstatieren, dass es den Gruppen gelungen ist, die anfängliche Ermüdung zu überwinden und inspiriert zu werden. Die Teilnehmer fanden auch das Arrangement nützlich, ein Schwerpunktthema mit zwei sukzessiven Workshops zu bearbeiten und möglichst nahtlos in das folgende Thema einzusteigen. Die Teilnehmer begrüßten auch, dass dasselbe Tutorenpaar die Gruppe in allen Workshops betreute.

c) Organisationale Fragen

Direktor Emken betonte hier, dass das Bau-ABC sich in der Zukunft als Wegweiser in der Anwendung digitaler Medien und Web Tools im Training positionieren müsse. In dieser Hinsicht ist seiner Meinung nach das Bau-ABC zunächst als Lerner unterwegs. Man macht Fortschritte, aber noch ist man auf dem Wege. Und hier soll das Bau-ABC auch seine Partner vom Bausektor auf dem Laufenden halten. Aus dieser Perspektive war es ihm und den Teilnehmern klar, dass das Bau-ABC mit dem Themenraumansatz weiter arbeiten muss und bestmögliche Lernergebnisse aus den Workshops holen soll.

Insgesamt waren die Bemerkungen positiv und die Teilnehmer bestätigten ihre Bereitschaft, mit dieser Art Training weiterzumachen. Für die unterstützenden Learning Layers-Partner war die Diskussion ein klares Signal, den Ansatz mit dem Bau-ABC weiterzuentwickeln. Das Themenraumtraining ist im Bau-ABC angekommen. Auf dieser Grundlage lassen sich weitere Maßnahmen in der Projektarbeit aufbauen.

Learning Toolbox (LTB) Chronik, Jahrgang 3, 1/2016

Article 1/2016 Insights into “Theme Room” training campaign in Bau-ABC Rostrup

Pekka Kämäräinen

One of the highlights in the Construction pilot of the Learning Layers (LL) project in 2015 was the training campaign based on the “Theme Room” approach in the training centre Bau-ABC Rostrup. Originally the idea of such a campaign was initiated by the traininers (Lehrwerkmeister) of Bau-ABC in their internal discussions. They wanted to have a flexible training model that would link to each other regular presence workshops and self-organised learning with peer tutoring and online support. This was brought together in the concept of “Theme Rooms” (Themenräume).

1. The “Theme Room” approach takes shape and is implemented

The key idea of the Theme Room concept was to agree on a set of key themes that would be covered by parallel (or successive) workshops. The continuation of learning should also be supported by online learning spaces and peer tutors. The participants will work their way through the set of Theme Rooms in an agreed time frame (to be adjusted to the tempo of the participants). With the help of online learning spaces and peer tutoring the participants should be supported to make their way through the learning tasks in the Theme Rooms.

ScrShot_ThRm-StartScrShot_Materials

Screenshot 1 and 2: Grouping into Theme Rooms and Overview on learning materials

In the preparation the following set of themes was considered for the Theme Room training:

  1. Use of social media as support for learning
  2. Preparation of digital learning materials
  3. Intellectual property rights, licensing and sharing information
  4. Use of Learning Toolbox (LTB) as an integrative toolset.

In the detailed planning we chose to start with fewer themes and to organise two workshops for each of the two selected key themes. We agreed to start with the themes ‘Social media’ and ‘Digital learning materials’. The theme ‘Intellectual property rights’ was then introduced by a short  contributions from a special tutor (Dirk Stieglitz) who visited the groups one after another. Finally, we agreed to postpone the introduction of the Learning Toolbox (LTB) to a later phase of the Theme Room training.

With these content-related preparations we then started the training campaign that involved the whole training staff of Bau-ABC (in Rostrup) and the parallel centre ABZ (in Mellendorf). For each parallel group (altogether 5) we appointed one peer tutor from Bau-ABC staff (Lothar Schoka, Kevin Kuck, Markus Pape, Stefan Wiedenstried, Melanie Campbell) and a co-tutor from the ITB team (Pekka Kämäräinen, Joanna Burchert, Lars Heinemann, Werner Müller, Ludger Deitmer). In addition, Dirk Stieglitz served as a special tutor and Jaanika Hirv (Tallinn University) was supporting the overall implementation of the training.

2. Interim assessment after the first Theme Room workshops

Insights into the thematic workshops and into the learning experiences will be given in another article (see Peer learning and use of digital media in Theme Room workshops). Therefore I will make a shortcut to the interim assessment that took place after the cycle of four workshops in a joint wrap-up meeting in Bau-ABC. Below I have picked up some  points from the discussion:

a) The learning experiences in the groups

The participants from Bau-ABC started with comments on their special learning experiences and with positive feedback on the learning climate in the groups.  Here, it was worthwhile to note that several positive comments came from participants who indicated themselves as beginners. Also Director Emken (in the role of a participant) emphasised the importance that everyone had a chance to participate as a peer learner (and to learn more in one’s own pace). In this respect there was no pressure to try to know more (and to show more) than one was able.

ScrShot_Wrap-UpScrShot Blog-Debate

Screenshots 3 and 4: Reporting on learning by two groups with their GoConqr mindmaps

b) Feedback on practical arrangements

Concerning the practicalities, there were several comments. Firstly, the timing of the sessions on Friday afternoon was not considered quite ideal  for such learning new things.  Yet, we could agree that the groups had always overcome the fatigue and got inspired during the sessions. We got a clear signal that it was worthwhile to have two workshops for the same theme and a to maintain continuity across the themes. In a similar way the trainers appreciated the continuation of work with the same tutors in their groups.

c) Organisational implications

Director Emken referred to the need for Bau-ABC to position itself as users of digital media, web tools and mobile technologies in training. In this respect Emken emphasised that Bau-ABC is in the position of learner and has to make progress, but it is clearly moving on step by step. Here, Emken reminded that Bau-ABC needs to keep its industrial counterparts with it on the journey. From this perspective it was clear to him and to the participants that there is a commitment to continue with the Theme Room program and to make the best of it.

Altogether, the comments were positive and expressed willingness to work further with such training. We as Learning Layers partners were pleased to conclude the event by looking forward to good continuation. The Theme Room training had made its case and provided a good basis for the next steps.

Learning Toolbox (LTB) Chronicle Vol. 3, 1/2016